Wir verwenden Cookies, um die Webseite für unsere Kunden so sicher und effektiv wie möglich zu gestalten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.

Aktuelles

Mit neuen Mobilbaggern, Raupenbaggern und Radladern stärkt der japanische Hersteller seine Position als führender Kompaktmaschinenspezialist.

Kompakte Mobilbagger sind die Grosse Neuheit im Yanmar-Sortiment. Auf der Norbau 2017 zeigten die Franzosen erstmals das Modell B95W. Der Mobilbagger eignet sich für unterschiedliche Einsatzgebiete - vom Strassen- bis zum Hoch- und Tiefbau. Das Fahrwerk kombiniert hohe Geländegängigkeit mit Antriebsstärke. Dank der Achspendelung von 14 Grad ist der Mobilbagger sogar auf unebenem Untergrund absolut stabil. Die zahlreichen Ausstattungsvarianten erlauben die Konfiguration genau nach Bedarf - zum Beispiel mit Abstützungen, Stützschildern, einem Fronträumschild, Allradlenkung, einem zusätlichen Fahrpedal oder einer optionalen Schwimmfunktion für das Räumschild. Dabei erhöhen die vier unabhängigen Regelkreise des Mobilbaggers die Leistungsfähigkeit der Anbauwerkzeuge. Sie können gleichzeitig bedient werden und beeinflussen sich nicht gegenseitig.

 

Yanmar hat sich im Oktober 2016 mit den Kompaktmaschinen aus Crailsheimer Produktion (ehemals Terex) strategisch verstärkt und im Laufe des vergangenen Jahres die ersten Maschinen auf den deutschen Makt gebracht. "Mit der Erweiterung unseres Sortiments durch die neuen Produkte decken wir alle Einsatzgebiete in idealer Weise ab. Damit unterstreichen wir unsere Führungsposition im Kompaktbereich", sagt Andreas Hactergal, Vertriebs- und Marketingleiter von Yanmar CEE. Der Geschäftsbereich Compact sei eine "absolut sinnvolle Ergänzung für Yanmar". Man wolle auf dem europäischen Markt ein Gesamtprogramm im Bereich kleiner und mittelgrosser Maschinen anbieten und habe mit der Übernahme der Yanmar Compact Germany GmbH von Terex Anfang dieses Jahres einen grossen Schritt in diese Richtung gemacht. Dieses abgerundete Maschinenprogramm könne Yanmar jetzt mit seinem guten Händlernetz verbinden, also sowohl produktseitig als auch im Vertrieb optimal arbeiten.

Im deutschesprachigen Raum, so Hactergal weiter, habe des von Terex "geerbte" Händlernetz ein hohes Ansehen bei den Kunden gahabt. Darauf könne Yanmar nun aufbauen. Bei den Produkten zeigt sich dieses Erbe zum Beispiel in den drei Radladermodellen V80, V100 und V120, die absolut baugleich mit den fruheren Terex-Modellen TL80, TL100 und TL20 sind. Yanlar hat für diese und weitere Maschinen die Marke Schaeff wiederbelebt - auch eine Konsequenz aus dem hohen Ansehen, das dieser Name bei der deutschen Kundschaft hat. "Terex", sagt Hactergal, "hat in Deutschland immer ein negatives Image gehabt."

Der Radlader V120 ist also ebenfalls ein Novum in Yanmars Sortiment. Bei Einsätzen in dicht bedauten Gebieten oder auf engen Baustellent gewährleistet die beweglicje Steuerung des Radladers durch einen 40-Grad-Einschlagwinkel gute Manövrierfähigkeit. Darüber hinaus erlaubt die Knicklenkung selbst bei vollem Einschlagwinkel die gerade Bewegung der Schaufel auf die Ladung zu. Das verschafft dem Bediener höhere Flexibilität beim Aaufnehmen von Paletten oder beim Absetzen von Lasten. Auch das neue Raupenbaggermodell SV85 mit einem Gewicht von 8,2 Tonnen und mehrere Bagger mit Nllheck in kompkten Grössen gehören zum erweiterten Produktangebot von Yanmar.